Die Freunde rund um Traudels Modellbauladen haben wieder zu ihrer Ausstellung gerufen. Fürstenfeldbruck war früher besser bekannt unter Oberschleißheim. Die Ausstellungen waren immer ein Besuch wert, da die Veranstaltungen in einem Flugzeugmuseum abgehalten wurden.

Leider konnten die weiteren Treffen nicht mehr in dem Flugzeugmuseum abgehalten werden und so wurde eine neue Örtlichkeit (oder neudeutsch= Location) gesucht. Diese wurde in der Stadt Fürstenfeldbruck in der Tenne (Scheune) des Klosters gefunden, welches dem ganzen Ambiente noch einen besonderen Reiz gegeben hat. Die Scheune war riesig und die Ausstellung konnte auf zwei Etagen abgehalten werden.

Ein großer Zufall hat im Nachbargebäude eine Balettveranstaltung stattfinden lassen, so dass die Besucher in Massen in die Tenne geströmt sind. Teilweise war der ca. 3 m breite Hauptgang völlig verstopft. Die Innenstadt war nur 5 Fußminuten entfernt und so war es kein Wunder, dass die Ausstellung einen wahren Besucheransturm erfahren hat.

Wir hatten leider ein wenig Pech. Die Anfahrt dauert 3,5 Stunden und ich war um 8:00 Uhr vor Ort. Meine beiden Kollegen waren ebenfalls vor Ort und haben ohne Decken die Modelle auf die Tische gestellt. Na, wo sind die Decken? Antwort: Die werden vom ADAC gerade wieder nach Hause gebracht. Tja, da hat uns der Schaden am Bus des Kollegen einen echten Strich durch die Rechnung gemacht. Gegen 15:00 Uhr trafen dann die Decken und der Kollege mit einem neuen Bus ein und alle haben dann ihre Stände neu eingedeckt und auf den gewohnten Standard gebracht. Abends im Hotel haben wir dann den nächsten Tritt erhalten. Zuerst haben die Karten an der Türe dreimal nicht funktioniert und dann hatten wir durch einen dummen Zufall zwei Nächte gebucht statt einer. Tja, das Hotel hat bei Stammgästen keine Milde walten lassen und wir mussten die volle Summe zahlen. Dafür war das Abendessen ein echt guter Ausgleich. Da wir beim Griechen waren, haben wir wie die Elche nach Knoblauch gestunken.

Für nächstes Jahr werden wir wieder in Fürstenfeldbruck sein und ein neues Hotel beziehen. Fazit der Ausstellung: Eine tolle Ausstellung mit vielen unterschiedlichen Ausstellern, Händlern, Flohmarktständen und einer tollen Ausstellungsflächen im Rahmen des Klosterareals.

Fotos: Kai Menzel