Wir waren am 2. und 3. April in Heiden zur Euro Model Expo. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich die Ausstellung in Heiden noch nie wirklich wahrgenommen habe. Für mich war das immer eine kleine Turnhallenausstellung, die mehr als uninteressant war. Nachdem mein Freund Uni mich überreden konnte, diese Veranstaltung als Aussteller zu besuchen, war ich nicht wirklich begeistert zwei Tage in Heiden verbringen zu müssen.

Ich war nur froh, dass die Ausstellung ca. 2,5 Std von mir entfernt ist und somit in einem guten erreichbaren Rahmen liegt.

Bei der Ankunft war ich doch sehr überrascht, dass so wenige Aussteller vor der Halle sind und ausladen. Mein erster Gedanke: Na, das wird ja eine extrem langweilige Ausstellung.

Mit meinem Treppchen und den Decken bewaffnet bin ich dann in die Halle und war über die Größe der Halle doch mehr als erstaunt. Jetzt wurde mir auch klar, warum keine Aussteller draußen waren. Die waren seit über einer Stunde in der Halle und wir Deppen haben uns um eine Stunde verspätet. Upps. Peinlich.

Nach dem Aufbau habe ich die Halle erkundet und mir wurde immer mehr bewusst, dass ich hier nicht in einer kleinen Popelausstellung sondern auf einem Treffen hochwertiger Modellbauer bin. Nach dem Besuch des Wettbewerbes war ich dann völlig geplättet. Die Qualität der gezeigten Modelle war sehr hochwertig und die Mischung auf der Ausstellung perfekt gelungen.

Von Flugzeugen über Figuren zu Militär- und Zivilfahrzeugen war alles vertreten. Ich kann es hier nur immer wieder betonen, die Qualität war echt super und absolut hochwertig. Viele Händler haben das Bild abgerundet und ein sehr gutes Angebot feilgeboten. Die Ausstellung rangiert ab jetzt für mich direkt unter der Ausstellung in Eindhoven und die ist der absolute Olymp der Modellbauer.

Was mir noch mehr gefallen hat, war der kulinarische Teil. Es gab eine „Würstchenbude“ außerhalb der Halle und bei dem wirklich guten Wetter haben die Gespräche draußen kein Ende genommen. Am meisten haben mir die Frikandel Spezial gefallen.  Ich liebe das Essen.

Wir haben in Heiden ein gutes und günstiges Hotel gefunden und sind abends zu den anderen Modellbauern zum Schnitzelbuffet gegangen. Das Essen war gut und reichlich (liegt vielleicht auch am Wort Buffet). Hier wurden dann die Gespräche bis tief in die Nacht weitergeführt. Uni hat sich um 01:30 Uhr verabschiedet, da lag ich wegen meiner Erkältung schon in Morfeus Armen.

Der Sonntag war leider schneller vorbei als wir dies wollten und wir haben uns geschworen, ab jetzt keine Ausstellung in Heiden (in Zukunft später in Lingen) mehr zu verpassen. Ich bin von dieser Ausstellung restlos begeistert und habe mir den neuen Termin (25.-26. März 2017) bereits fest im Kalender eingetragen.

Alle Fotos Kai Menzel