Ausstellung Mosonmagyaróvár 2011

Sie ist wohl die bedeutendste Ausstellung im Dreiländereck Österreich-Slowakei-Ungarn: die Makett Show in Mosonmagyaróvár. Vielleicht war es doch keine so gute Idee, den Besuch ausgerechnet in dem Gebäude der Landwirtschaftlichen Fakulät zu beginnen, wo die Mehrzahl der Händler ihre Stände aufgestellt hatte. Manche Stände waren so belagert, dass nur mit etwas Gedränge ein Platz in der ersten Reihe und damit ein unverstellter Blick auf das Angebot möglich war.  Zumindest da, wo man gerade stand. War der Stand größer, musste der nächste Meter wieder erkämpft werden. Das war mehr als schade, weil so manch tolles Angebot sicherlich unbeachtet blieb. Größere Anbieter wie Eduard zum Beispiel hatten sogar eigene Räume, was wesentlich entspannter war. 

Die Lage in der Burg nebenan, wo die Modelle ausgestellt waren, war nicht wesentlich besser. Zumindest in den Königsdisziplinen wie Militärfahrzeuge, Flugzeuge oder Dioramen war das Gedränge sehr groß. Das Anschauen und das Bestaunen der Modelle in Ruhe war kaum möglich. Allein bei den Vereinsständen und bei den Schiffen war der Andrang weniger stark und damit einfach angenehm. Nur um ein Modell zu fotografieren - von dem Entdecken feinster Details und der Hingabe des Modellbauers ganz zu schweigen, bedurfte es zuweilen einer gewissen Durchsetzungsgabe. 

Trotzdem, der Besuch war wie immer lohnenswert. Das Niveau der gezeigten Modelle extrem hoch und einiges an Zubehör, was ich noch nicht kannte, fand seinen Weg in den Bastelkeller. Alle Fotos: Oliver Stelmaszyk.