Oliver Stelmaszyk: Hawker Tempest V

Die Hawker Tempest war der direkte Nachfolger der Hawker Typhoon, die aufgrund schlechter Steigleistung und Manövrierfähigkeit in der Höhe in der vorgesehenen Rolle als Jäger enttäuschte. Wesentliche Verbesserungen waren ein dünnerer Flügel mit elliptischer Form und später auch ein neues stärkeres Triebwerk. Der Prototyp der Tempest V hob im September 1942 ab, die erste von 805 Serienmaschinen dieser Variante flog im Juni 1943. Der Einsatz bei der Royal Air Force begann im April 1944. Neben der Unterstützung der Invasionstruppen wurde die Tempest später auch zur Abwehr der V-1 Flugbombe einge-setzt. Nach dem Krieg wurde die Tempest auch nach Indien, Pakistan und in den Nahen Osten exportiert. Von den verschiedenen Baureihen wurden insgesamt etwa 1400 Exemplare gebaut.

Der Bausatz von Academy in 1/72 wurde ohne große Veränderungen gebaut. Die Propeller wurden durch dünne Plexiglasstreifen ersetzt, deren gradueller Farbverlauf mittels Spritzpistole die Rotation imitieren soll. Die Abziehbilder stammen von Almark Decals anlässlich des 25. Jahrestages der IPMS. Sie zeigen die Maschine von Flt. Sgt. Kennaugh, einem engagierten Mitglied der IPMS UK. Mittels eines selbstgemachten Bilderrahmens und eines aufgeklebten Screenshots aus dem Internet wurde so ein Angriff von Kennaugh auf eine einfliegende V-1 dargestellt.