Saab J-35OE Draken

Als 2005 anlässlich der 50-Jahrfeier der österreichischen Luftstreitkräfte die Ausstellung auf dem Fliegerhorst Hinterstoisser in Zeltweg eröffnet wurde, war der Draken einer der Anziehungspunkte. Österreich war nach Schweden, Norwegen und Dänemark der vierte und letzte Betreiber des Draken. Der Erstflug des Draken Prototyps war schon im Jahre 1955, als Österreich im Mai 1985 24 ex-J35D aus Schweden bestellte, die dann auf J-35OE Standard umgerüstet wurden. Die Auslieferung begann 2 Jahre später. Politisch bei der Beschaffung sehr umstritten (wie auch der Eurofighter als indirekter Nachfolgetyp), wurden die letzten Maschinen 2005 außer Dienst gestellt. Also 50 Jahre nach dem Erstflug! Damit ging dieser Oldtimer der Lüfte auch bei der letzten Luftwaffe in den Ruhestand. Neben Zeltweg war der Fliegerhorst Nittner in Graz-Thalerhof die zweite Basis des Draken. Von der Schweiz geliehene F-5 überbrückten die Zeit bis der Eurofighter voll einsatzbereit war.

Wie Sie bei genauer Betrachtung unschwer erkennen können, stammen die Fotos aus verschiedenen Jahren. Zum einen aus dem Jahr 2005 nach der Eröffnung der Sonderschau, als der Draken noch aktiv war. Zum andern aus 2006 nach der Außerdienststellung der J-35OE. Die Exemplare in der Ausstellung wurden teilweise neu arrangiert und es wurde Platz gemacht für 2 besondere Draken: den Ostarrichi-Draken aus dem Jahr 1997 (996 erstmalige Erwähnung des Namens Österreich) und den "Dragon Knights"-Draken aus dem Jahr 2005 mit seinem Sonderanstrich anlässlich der Außerdienststellung. Alle Fotos: Oliver Stelmaszyk.

 

 

Weiterführende Informationen:

Wikipedia: Saab J-35 Draken

Wikipedia: Luftstreitkräfte Österreichs

www.doppeladler.com: Saab J-35OE beim Bundesheer

Österreichisches Bundesheer