Bruno lebt weiter!

Im Jahre 2006 war der so genannte "Problembär" Bruno in allen Medien. Bruno war ein Braunbär, der vom Trient aus nach Norden Richtung Bayern/Österreich wanderte. Die offizielle Bezeichnung war "JJ1". "J" und "J" waren die Anfangsbuchstaben seiner Eltern. Als Erstgeborener bekam er die Nummer "1". Bruno, so sein Spitzname, war der erste Braunbär seit über 170 Jahren, der in Deutschland in freier Wildbahn gesichtet wurde. Nachdem zahlreiche Haus- und Nutztiere ihm zum Opfer fielen, beschloss letztendlich die Bayerische Landesregierung, ihn zum Abschuss frei zu geben. Der Bär wurde zum Politikum und entsprechend gingen auch die Wogen hoch. Auch heute noch gibt es heftige Diskussionen zwischen Naturschützern, die Bär, Wolf und Co. gerne wieder bei uns heimisch sehen möchten, und Nutztierhaltern, die um ihre Tiere fürchten.

Der Bausatz von Vollmer in H0 besteht aus einem Hochsitz, einem Braunbären "Bruno", einem Jäger, einem Fotografen und zwei Demonstranten. Die 2 Fichten habe ich noch in meinem Fundus gefunden. Ein Teil des Kaufpreises geht an den WWF, der die Wiedereingliederung der Bären unterstützt. Eine liebevolle Erinnerung an Bruno, auch wenn ich als Laie ein wenig Zweifel habe, ob Bären eine solche Drohgebährde einnehmen. Erinnerte mich ein wenig an die alten Geschichten von Karl May von den Grizzly Bären im Wilden Westen.

Fotos und Text: Oliver Stelmaszyk