website security

 

Takemi Hattori: Focke-Wulf Fw 190A

Takemi Hattori hat uns Fotos seiner Fw 190A-6 von Heller in 1/24 geschickt. Er hat an diesem Schnittmodell mehr als 1 Jahr gearbeitet und seine Arbeit ist wie immer sehr beeindruckend.

Takemi Hattori: MDD F-4EJ Phantom II

Takemi Hattori, unser japanischer Modellbaufreund, hat uns Fotos seiner JASDF F-4EJ in 1/48 geschickt. Er arbeitet gerade an mehreren Maschinen, wie die Fotos zeigen. Das fertige Modell, das zu sehen ist, hat einen "low visible"-Anstrich. Die zweite Maschine, die noch im Bau ist, wird einen "high visible"-Anstrich haben. Wir sind gespannt.

Hans-Georg Mundschenk: Silver Wing Ära Teil 1

Seit langen beschäftige ich mich mit der sogenannten Silver Wing Ära (1925-1938) und hier speziell für den Bereich der englischen Doppeldecker. Sowohl durch ihre elegante Erscheinung als auch durch die teils farbenprächtige Dekorierung lassen sie den eigentlichen Hintergrund des Geschehens in einem freundlicheren Licht erscheinen. In Zukunft werde ich aber auch Flugzeuge der anderen Nationen bauen, die ebenfalls äußerst interessante Entwicklungen hatten.

Abgebildet sind der Reihe nach Gloster Gauntlet, Gloster Grebe und Gloster Gamcook. Dazu noch ein Trainer Gloster Grebe und ein Fairey Flycatcher mit Schwimmern (Vacu-Modell von Esoteric). Alle im Maßstab 1/72. Den Abschluss bildet eine Gloster Gladiator, die während der „Münchener Krise“ teilweise getarnt wurde.

 

Hans-Georg Mundschenk: Silver Wing Ära Teil 2

Hier sind neue Fotos von einer weiteren Serie der Ära Silver Wings. Diesmal Hawker Furys und eine Handley Page Heyford, alle Modelle im Maßstab 1/72.

Die Modelle der Fury sind von Matchbox und AZ-Model. Meine besondere Staffel ist die 43 Squadron (Fighting Cooks), von der ich eine in der Checker Color und eine in der Tarnung der Münchener Krise (1938) gebaut habe. Dazu noch eine Fury der Republikanischen Luftwaffe im Spanischen Bürgerkrieg. Die Verspannung besteht wieder aus meinen Lichtleitern und diesmal habe ich auch gezogene Q-Tips als Verstärkungen an den Anschlagspunkten verwendet. War im Prinzip recht einfach und gibt der Verspannung ein realistisches Aussehen.

Bei der Handley Page Heyford habe ich jedoch einen sehr dünnen Federstahl verwendet, da mir die Lichtleiter zu dünn erschienen. Das Modell habe ich in eine Winterlandschft gestellt, da mir dies zu der jetzigen Jahreszeit durchaus passend erschien. Ich werde noch Mechaniker und ein bis zwei Fahrzeuge dazustellen, damit die Szene lebhafter wird.

Oliver Stelmaszyk: NA B-25B Mitchell

Die North American B-25 Mitchell war ein zweimotoriger mittlerer Bomber der USA im Zweiten Weltkrieg. Der Erstflug erfolgte 1940, knapp 10.000 Stück wurden gebaut und unter anderem auch von der Sowjetunion und Großbritannien eingesetzt.

Bekannt wurde diese Maschine durch den ersten Angriff auf Tokio im April 1942, den sogenannten Doolittle Raid mit dem spektakulären Start von der USS Hornet. Diese Szene wollte ich auch im Modell darstellen. Ein Modell der B-Version in 1/72 gab es damals - und heute ist es meines Wissens auch nicht anders - nur von Italeri/Bilek. Die B-Version ist nicht unbedingt der große Hit im Modellbau, was auch an den nur 120 gebauten Exemplaren der B-25 liegt. Größeres Interesse gibt es für die H- oder J-Version. Der schon in die Jahre gekommene Bausatz lässt den Bau der B- und der C-Version vor. Die Gravuren sind erhaben und der Detaillierungsgrad durchschnittllich (entsprechend der damaligen Zeit). Das Wichtigste aber ist eine gründliche Recherche der B-Version, denn es gibt eine Reihe von Kleinigkeiten, die das Modell falsch wiedergibt und die korrigiert werden müssen:

  • Lage der Positionsleuchten korrigiert

  • Größe der Rumpffenster korrigiert

  • Fenster für Navigator hinzugefügt

  • Größe der Auspuffrohre korrigiert, Backbord und Steuerbord sind nicht ident

  • Schott hinter dem Cockpit entfernt

  • Schott zwischen Cockpit und Navigator hinzugefügt

  • Neuen Sitz für den Bombenschützen eingebaut

  • Neuen Stoßdämpfer am Heck ohne Verkleidung angefertigt

 

 Zusätzlich wurde eine Reihe von Dingen ergänzt oder neu aufgebaut:

  • Instrumente im Cockpit
  • Piloten und Bombenschütze
  • Mg-Attrappen im Heck
  • Mg-Stand neu aufgebaut
  • Inneneinrichtung im Bombenschützenraum

 

Mit einem entsprechenden Aufwand kann man in der Tat eine beachtliche B-Version aus dem Modell bauen. Also typische Modellbauerarbeit. So wie früher. Nicht einfach nur Zusammenkleben. Die Figuren sind alle von CMK. Die Piloten mussten dabei etwas in das Cockpit reingezwängt werden. Die sich drehenden Propeller wurden durch dünne Plastikscheiben realisiert, die mit der Spritzpistole entsprechend eingefärbt wurden. Das Flugdeck stammt von Verlinden und wurde entsprechend adaptiert.

Mitglied im Modellbauverband Rhein Main Neckar
verschwistert mit Maquette Club Thionville/Frankreich und Grupy Modelarstwa Kartonowego Rybnik/Polen
Mitglied im Ortsvereinsring Weisenau e. V. und im Geschichts- und Brauchtumsverein Weisenau e. V.
Medienpartner der Allgemeinen Zeitung und Kooperationspartner der Stadt Mainz (Jugendamt)
Veranstalter der Inspiration Modellbau
 
aktuelle Veranstaltungen siehe auch www.rheinweintour.de
Zum Seitenanfang